Vorstellung des Fachbeirats

Der fkks Fachverband Kathodischer Korrosionsschutz e. V. (fkks) ist ein gemeinnütziger Berufsverband mit etwa 100 Mitgliedsunternehmen. Er wurde 1964 gegründet und hat seinen Sitz in Esslingen am Neckar. Der Vorstand, welcher am 11. und 12. Mai 2011 in Salzburg auf der Jahreshauptversammlung des fkks gewählt wurde, setzt sich aus Herrn Hans Gaugler (1. Vorsitzender) und Herrn Dipl.-Ing. Jürgen Barthel (2. Vorsitzender) zusammen.

Der satzungsgemäße Zweck des fkks ist die Förderung des kathodischen Korrosionsschutzes (KKS) in technischer und technisch wissenschaftlicher Hinsicht unter besonderer Berücksichtigung der Sicherheit und des Umweltschutzes. Insbesondere werden dabei die Wissenschaft und Forschung, die Berufshilfe einschließlich der Studienhilfe, der Naturschutz und die Landschaftspflege, der Küsten- und Hochwasserschutz sowie der Feuer-, Explosions-,Arbeits-, Katastrophen-, Zivilschutz und die Unfallverhütung gefördert.

Hierzu ist der fkks in allen wesentlichen Gremien und Vereinigungen des In- und Auslandes, die sich mit KKS beschäftigen, als Mitglied vertreten. Der Fachverband kathodischer Korrosionsschutz hat sich national wie international als fachlich kompetente, integere Vertretung seiner Mitglieder etabliert und steht für die Sicherstellung und Weiterentwicklung technischer Verfahren, Regeln und Ausbildung auf dem Gebiet des KKS.

Mit der Etablierung des Fachbeirates verfolgt der KKS das Ziel, für seine Mitglieder die fachliche Führerschaft aller KKS-Themen anzustreben. Diese Führerschaft umfasst neben dem Tank- und Rohrleitungssektor auch die Bereiche KKS für Anlagen aus Stahlbeton (KKSB), KKS für Offshore Anlagen und  KKS für innere Oberflächen metallischer Behälter (KKSI). Diese professionelle Ausrichtung des Verbandes wurde nötig, um die immer anspruchsvolleren Aufgaben, sowohl hinsichtlich der Breite der Anforderungen, als auch in ihrer fachlichen Spezifizierung, angemessen begegnen zu können.

In der konstituierenden Sitzung am 30. März 2011 in Esslingen am Neckar wurden diese Eckdaten festgelegt und der Tätigkeitsbereich des Fachbeirates festgelegt. Dazu gehören unter anderem die Mitarbeit bei nationalen und internationalen Regelwerken und Fachgremien als Interessenvertreter der Mitglieder des fkks die Entwicklung von technischen Arbeitsblättern, in denen es aktuell kaum KKS-Regelungen gibt, wie z. B. bei Offshore-Bauwerken, Geothermiebauwerken, Biogasanlagen, Abwasserkläranlagen usw., die Koordination von Forschungsprojekten und die fachliche Vertretung des fkks und seiner Mitglieder bei Fachveranstaltungen.

Durch die Tätigkeit des Fachbeirates wird die Zukunftssicherung des fkks erreicht. Darüber hinaus ergeben sich Mehrwerte für die Mitglieder, die einerseits in der adäquaten Interessenvertretung entsprechend ihrer fachlichen Betätigung als auch in der Möglichkeit einer fachübergreifenden Themenbehandlung begründet liegen. Durch die Begleitung von technischen Weiterentwicklungen, wird der Erhalt und die Steigerung der Qualität der Fachleute und Fachfirmen gewährleistet. Angestrebt wird dabei, neben der bereits erreichten nationalen, eine größere internationale Präsenz und Einflussnahme.

Organisation des Fachbeirates
Der Fachbeirat des fkks ist in verschiedene Fachbereiche aufgeteilt, die jeweils von einem separaten Leiter geführt werden. An der Spitze des Fachbeirats steht der 1. und 2. Vorsitzende des fkks. Die Fachbereiche greifen in ihrer Tätigkeit aktuelle Marktinformationen auf und machen diese somit für den Verband zugänglich. Des Weiteren entwickeln und begleiten sie Forschungsprojekte und Standards, wie z. B. Ausschreibungsrichtlinien und sollen auf diesem Weg neue Verbandsmitglieder gewinnen.

Ein auf der Website des fkks eingerichteter Servicebereich für jeden Fachbereich gibt Hinweise auf aktuelle Termine von Fachveranstaltungen, Informationen von Fachthemen und bietet einen Bereich für fachspezifische Fragen und Informationen an den entsprechenden Fachbereich.

Separat für jeden Fachbereich wird ein spezieller Schulungsplan erstellt, welcher die Fachgebiete vertieft und in den Normungsgremien und den einschlägigen Fachveranstaltungen vertreten wird

 

spacer
 
 

Zertifikat DIN EN 15257

Zertifizierungen nach
DIN EN ISO 15257:2017,
DVGW GW11:2013, DVGW G100:2015 und DVGW GW101
:2013
durch die fkks cert gmbh
mehr >

 
25.08.2017 19:12